Die Geschichte der Firma A. Bauer

Der Elektromechanikermeister Alois Bauer gründet am 13. September 1945, also noch mitten in den Nachkriegswirren, in München, Dornbergstraße, einen Handwerksbetrieb, der den Gewerbe-, Handwerks-, und Industriebetrieben im Münchner Raum durch die Zielstrebigkeit und das Engagement des Meisters schnell ein Begriff wird.

Am Anfang steht vor allem die Aufgabe, aus den vielen reparaturbedürftigen Antrieben wieder funktionsfähige Aggregate zu schaffen. Ankerwicklerei und Trafobau sind in dieser Zeit ebenso gefragt wie mechanische Kenntnisse und Fertigkeiten.

Qualitativ hochwertige Leitungen und termingerechte Abwicklung sind ein Markenzeichen von A. Bauer und führen zu erhöhtem Auftragseingang von renommierten Firmen und somit zur Schaffung neuer Arbeitsplätze, die von Elektromechanikern und Elektromaschinenbauern gerne besetzt werden. Zur Zukunftssicherung des Betriebes bildet die Firma A. Bauer selbstverständlich ihren eigenen Nachwuchs durch qualifizierte Ausbilder aus.

Als Alois Bauer am 22. Oktober 1962 aus Altersgründen die Betriebsleitung niederlegt, kann er Herbert Kettner, einem in der Firma gewachsenen Elektromechanikermeister mit reinem Gewissen die Leitung des gutsituierten Unternehmens übergeben.

Herbert Kettner erweitert erwartungsgemäß den damaligen Kundenkreis und stellt darüber hinaus als Beisitzer im Meister- und Gesellenprüfungsausschuss der Elektroinnung München sein Können und seine Geschäftstüchtigkeit unter Beweis. Diesen Eigenschaften ist auch die Kontaktaufnahme und der Beginn der Zusammenarbeit mit dem Getriebemotorenhersteller SEW-Eurodrive zu verdanken.

Nach zwanzigjähriger Geschäftsführung durch Herbert Kettner steht Anfang 1991 eine Zäsur im Unternehmen an, nämlich er Umzug in ein größeres Betriebsgebäude im Harthauser Weg in Grasbrunn im Kreis München.

1986 tritt Lothar Gruczek als Elektromaschinenbauer in die Firma A. Bauer ein, wo seit 1985 Anita Gruczek als Elektromaschinenbauerlehrling tätig ist. Zielstrebig bereitet sich der junge Mitarbeiter auf seine Meisterprüfung vor, die er am 13. Juni 1990 besteht.

Herbert Kettner übergibt Lothar Gruczek im Herbst 1991 die Leitung des Unternehmens, dessen nunmehrige Ehefrau Anita wird mit der kaufmännischen Leitung beauftragt. Für die beiden jungen Unternehmer eine Herausforderung der besonderen Art.

Dieser Aufgabe stellen sie sich jedoch mit großem Ehrgeiz. Dies wird u.a. damit belohnt, dass SEW-Eurodrive der Firma A. Bauer einen Vertrag als Partnerwerkstatt anbietet, nachdem Lothar Gruczek durch Schulungen bei dem Getriebemotorenspezialisten, durch intensive Einarbeitung weiterer Mitarbeiter in diesem Sektor und durch achtjährige erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Abwicklung von Gewährleistungsaufträgen im bayrischen und angrenzenden österreichischen Raum die von SEW-Eurodrive erwartete Qualitätsfähigkeit unter Beweis gestellt hat.

Damit ist nun das Reparaturangebot nicht mehr nur auf Gleich-, Wechsel-, und Drehstromantriebe aller Art, sowie explosionsgeschützter Motoren, von 0,1 bis 200 kW bzw. 300 kW bei Überholungen, beschränkt, sondern umfasst auch jegliche Art von Getriebemotoren und Verstellantrieben.

Von Januar 1996 bis September 2004 arbeitet die Fa. Bauer als Pumpen-Partner der KSB AG im Bereich Instandsetzung und Ersatzteilservice zusammen.

Als neuer Pumpenpartner wird im Januar 2002 mit dem Pumpenhersteller Hilge aus Bodenheim ein Vertrag abgeschlossen, welcher nach Übernahme durch die Fa. Grundfos Ende 2006 auslief. Aufgrund der guten Vorkenntnisse im Pumpenbereich wird auch weiterhin der Kundenstamm von qualifizierten und geschulten Mitarbeitern betreut.

Als bekannter und qualifizierter Betrieb in Sachen Pumpen wird außerdem die Firma Herborner Pumpen im Jahr 2005 vorstellig, welche für den Bereich München und Umgebung einen Servicepoint für ihre Produkte sucht. Am 1.1.2006 wird diese Zusammenarbeit vertraglich besiegelt.

Mitte 1997 wird beschlossen, der Firma A. Bauer ein modernes Managementsystem auf der Basis der weithin bekannten internationalen Norm ISO 9002 zu geben. Mit Hilfe der Beraterfirma SPQM/VMQ wird die "Reifeprüfung" für dieses dokumentierte System durch ein Zertifizierungsaudit der GZQ Saarbrücken am 27. Mai 1998 bestanden.

Durch dieses System sind nunmehr noch bessere Voraussetzungen geschaffen worden, qualitativ hochwertige Leistungen in Technik, Beratung, kaufmännischer Abwicklung zum Nutzen der Partner auf der Lieferantenseite sowie der Kunden zu erbringen.

Das Unternehmen A. Bauer bemüht sich in allen Bereichen durch sein geschultes Fachpersonal die Vergrößerung der Marktanteile im Einzugsgebiet zu realisieren.

Anfang 2001 wurde das Managementsystem auf die überarbeitete Norm DIN EN ISO 9001: 200-12 umgestellt und im Mai 2001 das QM-Systemzertifikat erneuert.


[Zurück]